Die ETF ist bibeltreu

Die heutige Gesellschaft ist weitgehend von einer zunehmenden Säkularisierung und Entchristlichung gekennzeichnet. Grundlegende christliche Werte für das Leben in der Gesellschaft wie die Orientierung an den Maßstäben eines Schöpfergottes geraten immer mehr in Vergessenheit. Viele Hochschulen Europas identifizieren die Reduzierung aller Religiosität auf kulturelle Bedingungen mit Wissenschaftlichkeit. Im Gegensatz dazu bietet die ETF eine bibeltreue und zugleich wissenschaftliche Hochschulausbildung für angehende Theologen, Pastoren, Gemeinde- und Missionsmitarbeiter an.

bibelDas Selbstverständnis der ETF richtet sich nach den Leitbildern der Reformation, denen die uneingeschränkte Autorität der Heiligen Schrift nicht als Gegensatz zu wissenschaftlicher Arbeit galt. Die ETF leitet junge Christen dazu an, die Wahrheit des Wortes Gottes auf allen Ebenen der Gesellschaft zu verbreiten, seien es allgemeine Schulen, Missionswerke, Hochschulen, wissenschaftliche Institute etc. Dabei stehen sowohl christliche Grundwerte, wie etwa die zehn Gebote, als auch wissenschaftliche Fragen im Zusammenhang mit dem christlichen Glauben im Vordergrund. Die ETF möchte in konsequenter Bindung an das Wort Gottes die geistlichen und intellektuellen Herausforderungen unserer Zeit angehen und die Wahrheit des christlichen Glaubens positiv und zeitgemäß vorleben.

Das Glaubensbekenntnis der ETF gleicht dem der Evangelischen Allianz. Zentrales Anliegen der Hochschule ist dabei die kompromisslose Haltung zur Autorität und Unfehlbarkeit der Heiligen Schrift. Die ETF ist Mitglied der Konferenz Bibeltreuer Ausbildungsstätten und des Christlich Akademischen Verbandes (Christelijk Academisch Netwerk, CAN). Sie arbeitet mit anderen Ausbildungsstätten, wie der Trinity Evangelical Divinity School (Teil der Trinitiy International University, Deerfield, Illinois, USA) und der Freien Theologischen Hochschule Gießen (FTH), zusammen. Ihr Ziel dabei ist, einen wesentlichen Beitrag zur evangelikalen Theologie in Europa zu leisten.